Curcumin

In der indischen Heilkunst Ayurveda wird Kurkuma schon seit tausenden von Jahren verwendet. Ein Grund warum Curcumin, der Extrakt aus der Kurkuma-Pflanze, natürlich in unserem Shop nicht fehlen darf. Hier findest du hochdosierte Kapseln für deine Nahrungsergänzung.

Mehr zu Curcumin erfahren ...

In der indischen Heilkunst Ayurveda wird Kurkuma schon seit tausenden von Jahren verwendet. Ein Grund warum Curcumin, der Extrakt aus der Kurkuma-Pflanze, natürlich in unserem Shop nicht fehlen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Curcumin

In der indischen Heilkunst Ayurveda wird Kurkuma schon seit tausenden von Jahren verwendet. Ein Grund warum Curcumin, der Extrakt aus der Kurkuma-Pflanze, natürlich in unserem Shop nicht fehlen darf. Hier findest du hochdosierte Kapseln für deine Nahrungsergänzung.

Mehr zu Curcumin erfahren ...

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
#Sinob Curcumin 95% (60 Kapseln)
#Sinob Curcumin 95% (60 Kapseln)
Inhalt 24.6 g (65,00 € * / 100 g)
15,99 € *
SRS Fit&Health Curcuma 95 (60 Kapseln)
SRS Fit&Health Curcuma 95 (60 Kapseln)
Inhalt 36 g (61,08 € * / 100 g)
21,99 € *
SRS Fit&Health Green Care (180 Kapseln)
SRS Fit&Health Green Care (180 Kapseln)
Inhalt 137 g (29,19 € * / 100 g)
39,99 € *

Curcumin Kaufberatung

Die Kurkuma-Wurzel gehört zur Ingwer-Familie und ist als Gewürz aufgrund der kräftigen gelblichen Färbung weitläufig bekannt. Kurkuma wird aber nicht nur in der Küche als Gewürz verwendet, sondern seit mehr als tausend Jahren auch in der indischen Heilkunst Ayurveda.

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist Curcumin?
2. Warum Curcumin als Nahrungsergänzung?
3. Welche Dosierung ist sinnvoll?
4. Was ist der Unterschied zwischen Curcumin und Kurkuma?
5. Was sind die positiven Eigenschaften von Curcumin

5.1. Entzündungen im Körper
5.2. Gelenkbeschwerden
5.3. Depression
5.4. Curcumin als Antioxidant

6. Hat Curcumin Nebenwirkungen?
7. Woran erkenne ich ein gutes Curcumin-Produkt?
8. Curcumin in Kapseln, flüssig oder als Pulver?

1. Was ist Curcumin?

Curcumin ist ein natürlicher intensiv orange-gelblicher Farbstoff. Er ist Bestandteil in der Kurkuma-Wurzel, welche als Currygewürz in der indischen Küche beheimatet ist. Benannt ist der Stoff nach der originellen Pflanze curcuma longa. Curcumin zählt als einer von wenigen Bestandteilen zu den sogenannten Curcominoiden und ist auch in anderen Ingwergewächsen zu finden.

2. Warum Curcumin als Nahrungsergänzung?

Curcumin ist in jedem handelsüblichen Gewürz-Kurkuma enthalten und kann so auch über die reguläre Ernährung aufgenommen werden. Der Nachteil beim Gewürz ist jedoch der enthaltene Curcumin-Anteil, welcher in der Regel nur 1 - 3 % beträgt. Für eine hohe Dosierung des Curcumin müsste sehr viel vom Gewürz verwendet werden. Nahrungsergänzungen enthalten konzentriertes Curcumin mit einem Anteil von bis zu 95 %. Dies macht es bedeutend leichter höhere Einnahmemengen zu erzielen.

3. Welche Dosierung ist üblich?

Curcumin wird als Nahrungsergänzung in der Regel in Form von Kapseln angeboten. Die meisten Produkte enthalten 500 mg je Kapsel, wobei der reine Curcumin Anteil immer etwas geringer ausfällt. Extrem hohe Dosierungen sind aber auch gar nicht notwendig. In einer Studie6 wurde eine eher geringe Dosierung von 80 mg pro Tag verwendet. Gleichzeitig wurde jedoch auf eine sehr regelmäßige Einnahme geachtet.

4. Was ist der Unterschied zwischen Curcumin und Kurkuma?

Im deutschen sind die beiden Begriffe leicht zu verwechseln, da beide sehr ähnlich klingen. Beim Curcumin handelt es sich um den natürlichen Farbstoff aus der Kurkuma-Wurzel, welcher ihr die kräftige orange-gelbliche Färbung verleiht. Es ist der dafür entscheidende Bestandteil der Wurzel. Mit Kurkuma ist die Pflanze oder Wurzel (lat. curcuma longes) gemeint. In der englischen Sprache ist der Unterschied deutlicher erkennbar. Die Wurzelpflanze heißt hier Turmeric, während der Farbstoff ebenfalls Curcumin genannt wird.

5. Was sind die positiven Eigenschaften von Curcumin

Curcumin hat in der traditionellen asiatischen Medizin eine lange Geschichte als Nahrungsergänzungsmittel. Es wird dort bereits seit über tausend Jahren angewendet. Aus diesem Grund war Curcumin immer wieder Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen und Studien. Zunächst ging es der Wissenschaft vorwiegend darum die Sicherheit der Einnahme zu bestätigen. Später sollten dann aber auch Wirknachweise erbracht werden.

5.1. Entzündungen im Körper

Entzündungen im Körper lassen sich auch als Aktivität des Immunsystems beschreiben. Ein gewisses Maß an Entzündungen ist notwendig, damit das Immunsystem seine Arbeit als “Aufpasser” verrichten kann. Curcumin wird immer wieder mit derartigen Prozessen in Verbindung gebracht, weshalb auch Studien2 sich mit den Zusammenhängen beschäftigen. Allerdings gibt es hier bisher keine wissenschaftlich belastbaren Ergebnisse, welche einen Wirknachweis bestätigen würden.

5.2. Gelenkbeschwerden

Beschwerden der Gelenke treten meist im Bereich der Knie, Hüfte oder im Rücken auf. Sie können altersbedingt entstehen oder durch intensives und oftmals leider auch falsches Training verursacht werden.

Akute Beschwerden äußern sich als Schmerzen im Alltag oder in bestimmten Situation wie beispielsweise den Treppen steigen. Außerdem geht oftmals auch eine verringerte Beweglichkeit und eine verminderte Lebensqualität mit einher.

Die schmerzlindernde Wirkung von Curcumin bei Symptomen von Arthritis, einschließlich Arthrose und rheumatoide Arthritis wurde vielfach auch in Studien3 untersucht. Hier existieren inzwischen Hinweise, jedoch lässt sich keine Wirkung tatsächlich wissenschaftlich bestätigen.

5.3. Depression

Eine Depression ist eine psychische Erkrankung, welche typischerweise mit Symptomen wie gedrückter Stimmung, Grübeln, und einem verminderten Antrieb daherkommt. Solche Symptome treten auch bei gesunden Menschen, beispielsweise durch Verlusterfahrungen oder Trauer auf, ziehen jedoch für gewöhnlich vorüber. Bei einer Depression hält die Symptomatik unverhältnismäßig lange an oder steht in keinem angemessenen Verhältnis zum Auslöser4.

Zur Behandlung von Depressionen wird häufig Curcumin als Nahrungsergänzung genannt. In der Tat gibt es Hinweise darauf, dass entzündliche Erkrankungen auch mit Depressionen zu einem gewissen Anteil zusammengebracht werden können5. Die Wirkung von Curcumin auf Entzündungen im Körper ist jedoch immer noch unklar.

Außerdem sei auch darauf hingewiesen, dass bei chronisch entzündlichen Erkrankungen Depressionen häufig eine Begleiterscheinung sind. Bei Depressionen sollte in jedem Fall professioneller ärztlicher Rat eingeholt werden.

5.4. Curcumin als Antioxidant

Auch mögliche antioxidative Wirkungen wurden in Studien5-6 untersucht. Auch wenn sich hier Hinweise auf mögliche positive Eigenschaften finden sind diese wissenschaftlich nicht abschließend erforscht. Bisher lässt sich dem Curcumin keine eindeutige antioxidative Wirkung zuschreiben.

6. Hat Curcumin Nebenwirkungen?

Curcumin gilt in der Einnahme als sehr sicher, da es in der Vergangenheit sehr gut untersucht wurde. Erst die Einnahme mehrerer Gramm täglich wird mit Blähungen oder Verdauungsproblemen in Verbindung gebracht. Diese hohen Dosierungen sind jedoch auch gar sinnvoll.

7. Woran erkenne ich ein gutes Curcumin-Produkt?

Ein gutes Produkt sollte einen hohen Anteil an Curcumin beinhalten. Dieser kann bis zu 95 % betragen. Viele Produkte erfüllen diesen Standard bereits. Für eine bestmögliche Bioverfügbarkeit wird häufig Pfefferextrakt den Produkten beigefügt. Das Pfefferextrakt erhöht die Aufnahmefähigkeit im Darm, was bei Curcumin in der Tat ein Problem sein kann. Einige Curcumin-Produkte enthalten auch speziell mikronisiertes Curcuma, was ohne den Pfeffer gut aufgenommen wird. Das kann von Vorteil sein, denn nicht jeder verträgt das Pfefferextrakt gleich gut.

8. Curcumin in Kapseln, flüssig oder als Pulver?

Häufig wird nach der besten Darreichungsformen von Curcumin gefragt. Diese Frage lässt sich relativ leicht beantworten. Weil Curcumin normalerweise mir unter einem Gramm am Tag eingenommen wird sind Kapseln eine praktische Form. Die Kapselhüllen bestehen in der Regel aus Pflanzenfaser-Stoffen oder tierischer Gelatine. Diese löst sich nach wenigen Minuten im Magen auf und gibt das Pulver frei. Durch den intensiven Geschmack von Curcumin ist von einer Verwendung von Pulver eher abzuraten. Hier sollte auf das klassische Curcuma-Gewürz zurückgegriffen werden, was jedoch deutlich weniger Curcumin enthält.

Referenzen

1. Shishodia S. Molecular mechanisms of curcumin action: gene expression. BioFactors Oxf Engl. 2013;39(1):37-55. doi:10.1002/biof.1041
2. Rao CV. Regulation of COX and LOX by curcumin. Adv Exp Med Biol. 2007;595:213-226. doi:10.1007/978-0-387-46401-5_9
3. Daily JW, Yang M, Park S. Efficacy of Turmeric Extracts and Curcumin for Alleviating the Symptoms of Joint Arthritis: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Clinical Trials. J Med Food. 2016;19(8):717-729. doi:10.1089/jmf.2016.3705
4. Depression. In: Wikipedia. ; 2019. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Depression&oldid=194931216. Accessed December 24, 2019.
5. Raison CL, Miller AH. Is Depression an Inflammatory Disorder? Curr Psychiatry Rep. 2011;13(6):467-475. doi:10.1007/s11920-011-0232-0
6. DiSilvestro RA, Joseph E, Zhao S, Bomser J. Diverse effects of a low dose supplement of lipidated curcumin in healthy middle aged people. Nutr J. 2012;11:79. doi:10.1186/1475-2891-11-79
7. Kalpravidh RW, Siritanaratkul N, Insain P, et al. Improvement in oxidative stress and antioxidant parameters in β-thalassemia/Hb E patients treated with curcuminoids. Clin Biochem. 2010;43(4):424-429. doi:10.1016/j.clinbiochem.2009.10.057