Versandkostenfrei ab 49€ (DE)
 Kostenloser Rückversand

Mehr Power durch ein Barfuß Fitnesstraining

Barfuss-Training

Wer sich Fotos von einem der großartigsten Bodybuilder aller Zeiten anschaut, der erkennt ein wiederkehrendes Muster. Die Rede ist natürlich von keinem geringeren als Arnold Schwarzenegger. Auf den Fotos aus den siebziger Jahren fällt vor allem eins auf: Er betrieb oftmals ein barfuß Fitnesstraining. Ob Kniebeugen, Kreuzheben, vorgebeugtes Rudern oder bei Übungen für die Waden: Arnold ist immer Barfuß unterwegs. Aber was ist der Grund für diese, heute eher selten anzutreffende, Trainings-Marotte? War es einfach nur ein persönlicher Splin von ihm oder steckt mehr hinter dem barfuß Fitnesstraining?

Das Barfuß Fitnesstraining wird immer beliebter

Vor einigen Jahren war es schon eine große Ausnahme einen Jogger Outdoor ohne festes Schuhwerk beim Laufen anzutreffen. Bei Sportarten wie dem Fitnesstraining im Sportstudio war ein trainieren ohne festes Schuhwerk völlig undenkbar. Vor allem für das maschinenunterstützte Fitnesstraining an Geräten wie der Beinpresse wäre hier auch kein Nutzen von einem barfüßigen Training erkennbar gewesen. Seit einiger Zeit geht der sportliche Trend in den Fitnessstudios allerdings zunehmend zu freien Gewichten über. Das lässt die Notwendigkeit von Beweglichkeit und Mobilität neu aufleben und ebenfalls auch dem Barfuß-Training.

Vorteile beim barfüßigen Fitnesstraining

Immer mehr Sportler trainieren in den Studios Kniebeugen, Kreuzheben und andere komplexe Grundübungen die eine völlig andere Herausforderung an den Körper stellen als maschinenunterstütztes Krafttraining.

Nehmen wir als Beispiel einmal die Kniebeuge um die Vorteile von barfüßigen Training zu verdeutlichen. Bei der Übung werden ganze Muskelketten aktiviert. Von der Wade bis zu den Schultern arbeitet fast der gesamte Körper während der Übung. Dies erfordert einen entsprechend sicheren Kontakt zum Erdboden. Denn nur über einen festen und sicheren Stand kann die Muskelkraft sich optimal entfalten. Durch ein Training ohne festes Schuhwerk entsteht eine direkte Verbindung mit den Füßen zum Erdboden. Dies verbessert die Balance und die Agilität. Zwei wichtige Punkte für eine Übung wie die Kniebeuge. Insbesondere am untersten Punkt der Beuge ist ein sicherer Stand unabdingbar, damit das Gewicht mit maximaler Beinkraft wieder nach oben befördert werden kann.

Bei vielen Sportarten ist barfüßiges Training die Regel

In Sportarten wie Pilates, Turnen oder Schwimmen ist das barfüßige Training völlig selbstverständlich. Bei allen Übungen die keiner vorgegeben Bewegungsamplitude folgen ist eine Stabilisierung des gesamten Körper von entscheidender Bedeutung. Da unsere Füße die einzige Verbindung zum Erdboden darstellen ist eine feste und sicherere Verbindung von entscheidender Bedeutung für die gesamte Kraftentwicklung. Diese Verbindung macht sich sogar noch bei Übungen wie dem Bankdrücken bemerkbar. Obwohl bei dieser Übung fast der gesamte Körper abgelegt wird ist der Unterschied zwischen einem festen Kontakt beider Füße mit dem Erdboden immer noch in größeren Kraftleistungen direkt nachvollziehbar.

Vorsicht beim barfüßigen Fitnesstraining in Studioketten

Während das trainieren ohne Schuhe in kleineren Fitnessstudios oder Kraftsportvereinen in der Regel kein Problem darstellt findet sich in größeren Studioketten oft ein anderes Bild. Studioketten mit vielen Filialen haben einen sehr hohen Durchlauf an Mitgliedern. Daher herrschen hier oft mehr Regeln, die es einzuhalten gilt. Oft wird das trainieren mit festen Schuhwerk in den allgemeinen Geschäftsbedingungen zwingend vorgeschrieben. Dies ist sicherlich auch das gute Recht jedes Studiobetreibers. Schließlich sollen sich alle Mitglieder wohl fühlen. Bei einem hohen Durchlauf an Kunden pro Tag gelten schärfere Regeln im Hinblick auf Sauberkeit und Hygiene. Außerdem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand gestört fühlt und es zu Beschwerden kommt. Wer Wert auf das barfuß trainieren im Fitnessstudio legt sollte sich daher vorher informieren, welche Regeln im Studio gelten. In einigen Studios ist das barfuß trainieren untersagt, während das trainieren mit Socken jedoch geduldet wird.

Hin und wieder wird auch das Argument von Fitnessstudios angeführt, dass ein trainieren ohne festes Schuhwerk nicht sicher genug sei. Dieses Argument hinkt jedoch. Wenn jemandem eine 40 kg Metall-Hantel auf den Fuß fällt, dann hilft eine 2 mm dicke Schicht aus Stoff und Leder sicherlich kaum weiter. Das Argument dient wohl eher dem Zweck unangenehmen Diskussionen aus dem Weg zu gehen.

Mein Fazit zum Fitnesstraining ohne Schuhe

Barfüßiges Training wird immer beliebter und häufiger anzutreffen. Die Vorteile von verbesserter Agilität und Balance lassen sich direkt in höhere Leistungsfähigkeit umsetzen. Dabei profitiert der Athlet vor allem bei Übungen mit freien Gewichten vom barfüßigen Training. Hier muss besonders viel über die Verbindung zum Erdboden ausgeglichen und stabilisiert werden. Bei allen Vorteilen die ein barfüßiges Training bietet sollte jedoch immer Rücksicht auf die geltenden Regelungen in den Studios und auch auf andere Mitglieder genommen werden. Wer regelmäßig barfüßige Trainingseinheiten in sein Workout aufnimmt wird schnell von den Vorteilen profitieren. Arnold wusste warum und wir jetzt auch.

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.